SPENDEN
SOCIAL

OCULAR Projektwoche

Vielfalt entdecken, begegnen und verstehen

In diesem Sinne betrachten wir im OCULAR Projekt die Individuen und unterstützen das Verstehen und die Akzeptanz der eigenen Persönlichkeit und Kultur. Durch einen Blick auf die Persönlichkeiten und Kulturen der Gruppe wird eben jenes Verständnis und die Anerkennung von Einzigartigkeit gefördert. Als aktuelle Thematiken werden Globalisierung, Flucht und international agierende Teams mit bedacht.

Während des Prozesses fokussieren wir uns vor allem auf die sozialen und durchgängigen Interaktionen der Gruppe. Bei der Vertiefung und Diskussion orientieren wir uns an dem gemeinsamen Lernprozess und betrachten besonders die Unterschiedlichkeit und den Umgang mit dieser Vielfalt.

Auf Basis des Transkulturellen Ansatzes beginnen wir mit dem Blick auf die Persönlichkeit und weiten diesen dann bis hin zur globalen Gesellschaft aus.

Somit wird Globales Lernen und der Diversity-Ansatz auf eine andere Art und Weise bearbeitet, unentbehrliche Kompetenzen für unsere globalisierte Welt vermittelt und sowohl die Gruppe als auch das Individuum selbst gestärkt.

Der Rahmen der OCULAR Projektwoche

Innerhalb der OCULAR Projektwoche setzen sich die SchülerInnen mit dem Thema Kultur, interkulturellem Lernen und Diversity auseinander.

Die SchülerInnen entwickeln einen anderen Blickwinkel auf Kulturen und die Individuen in ihren Umwelten. Sie werden sich im Laufe der Woche mit der eigenen Kultur sowie ihren Bestandteilen auseinandersetzen. Im Anschluss wird die persönliche Kultur erarbeitet und Vorurteile und Stereotypen der vorherrschenden Kulturen im Klassenraum diskutiert. Darauffolgend bilden die Schülerinnen und Schüler heraus, sowohl wie sie andere Kulturen innerhalb des Klassenraumes besser verstehen als auch von diesen lernen können und so die eigene Persönlichkeit stärken.

Der Höhepunkt der Woche ist die Definition bzw. Konzipierung der derzeitigen Klassenkultur mit all ihren Aspekten, von Werten über Verhalten bis hin zu Traditionen. Dieses Ergebnis wird kreativ von den Schülerinnen und Schülern aufbereitet und im Rahmen eines sogenannten Global Village am Freitagnachmittag vor MitschülerInnen und Familien dargeboten. Das Global Village dient als Markplatz der Kulturen, hier werden einzelne Kulturen durch Flipcharts, Bilder, Texte, Gespräche, Gewänder, Tänze, Gesänge, etc. an „Marktständen“ von den Schülerinnen und Schülern vorgestellt.

Das OCULAR-Projekt fördert die Interaktion und Lernbereitschaft der SchülerInnen untereinander und den vorherrschenden Respekt und die Toleranz des Klassenverbunds.

Wir bieten das OCULAR-Projekt sowohl Schulen als auch Unternehmen in mehrtägiger und mehrblöckiger Seminarform an.

Inhalte des OCULAR Seminars

Kulturen und ihre Auswirkungen

WARM UP

gemeinsames Kennenlernen, Erwartungsaustausch und Rahmensetzung

 

EISBERGMODELL

Zusammenstellung von Kultur aus Sozialisierung, eigenen Werten und eigenen Erfahrungen

 

KULTUR

Begriff, Unterschiedlichkeit, Gemeinsamkeit, Vielfalt und die Aspekte von Kultur

 

SOZIALE SYSTEME

Ich im Kontext meiner Umweltsysteme und die Auswirkungen meiner Umwelt auf mich

Stereotypen und Vorurteile

STEREOTYPEN

im Bezug auf die eigene Kultur, anderer Kulturen in der Gruppe und der Gesellschaft und die Anwendung von Stereotypen zur Vereinfachung von Komplexität

 

VORURTEILE

die Entstehung, der Nutzen und wie sie die eigene Wahrnehmung prägen und beeinflussen

 

SINN VS. UNSINN VON STEREOTYPEN UND VORURTEILEN

Umgang mit Stereotypen und Vorurteilen, was macht eine Reaktion angemessen und unangemessen?

Meine Kultur als Individuum

INDIVIDUELLE KULTUR

Definition, Erarbeitung, Auseinandersetzung, Herausforderung und die Auswirkungen auf das eigene Verhalten

 

AKKULTURATION

im Kontext der sozialen Systeme, der Gesellschaft und der Gruppe

 

GLOBAL VILLAGE

Rahmensetzung, Setzung der ersten Ziele, Einladung von Gästen

Die Kultur der Gruppe

INDIVIDUELLE KULTUREN

Kennenlernen, Herausfordern, von einander Lernen, gemeinsames Lernen und unterstützen

 

DIE GRUPPENKULTUR

Definition / Erarbeitung, Hinterfragen, Ausgestaltung, Nutzung, Auswirkungen auf das gemeinsame Klima, Lern- und Arbeitsatmosphäre

Reflexion und Global Village

REFLEXION

Was sind die Lernpunkte der einzelnen TeilnehmerInnen? Was nehmen sie aus der Woche mit in den Alltag? Was macht diese Woche mit der Gruppe? Was können eventuell folgende Projekte sein?

 

GLOBAL VILLAGE

von den TeilnehmerInnen gestaltete Veranstaltung, Präsentation von Kulturen

Tag 1

Kulturen und ihre Auswirkungen

WARM UP

gemeinsames Kennenlernen, Erwartungsaustausch und Rahmensetzung

 

EISBERGMODELL

Zusammenstellung von Kultur aus Sozialisierung, eigenen Werten und eigenen Erfahrungen

 

KULTUR

Begriff, Unterschiedlichkeit, Gemeinsamkeit, Vielfalt und die Aspekte von Kultur

 

SOZIALE SYSTEME

Ich im Kontext meiner Umweltsysteme und die Auswirkungen meiner Umwelt auf mich

Tag 2

Stereotypen und Vorurteile

STEREOTYPEN

im Bezug auf die eigene Kultur, anderer Kulturen in der Gruppe und der Gesellschaft und die Anwendung von Stereotypen zur Vereinfachung von Komplexität

 

VORURTEILE

die Entstehung, der Nutzen und wie sie die eigene Wahrnehmung prägen und beeinflussen

 

SINN VS. UNSINN VON STEREOTYPEN UND VORURTEILEN

Umgang mit Stereotypen und Vorurteilen, was macht eine Reaktion angemessen und unangemessen?

Tag 3

Meine Kultur als Individuum

INDIVIDUELLE KULTUR

Definition, Erarbeitung, Auseinandersetzung, Herausforderung und die Auswirkungen auf das eigene Verhalten

 

AKKULTURATION

im Kontext der sozialen Systeme, der Gesellschaft und der Gruppe

 

GLOBAL VILLAGE

Rahmensetzung, Setzung der ersten Ziele, Einladung von Gästen

Tag 4

Die Kultur der Gruppe

INDIVIDUELLE KULTUREN

Kennenlernen, Herausfordern, von einander Lernen, gemeinsames Lernen und unterstützen

 

DIE GRUPPENKULTUR

Definition / Erarbeitung, Hinterfragen, Ausgestaltung, Nutzung, Auswirkungen auf das gemeinsame Klima, Lern- und Arbeitsatmosphäre

Tag 5

Reflexion und Global Village

REFLEXION

Was sind die Lernpunkte der einzelnen TeilnehmerInnen? Was nehmen sie aus der Woche mit in den Alltag? Was macht diese Woche mit der Gruppe? Was können eventuell folgende Projekte sein?

 

GLOBAL VILLAGE

von den TeilnehmerInnen gestaltete Veranstaltung, Präsentation von Kulturen

Die Methodik von OCULAR

Im Vordergrund des OCULAR – Projektes stehen die Interaktion der Teilnehmer und das gemeinsame Lernen. Hierfür bieten wir ein interaktives Fundament, bei dem die Bedürfnisse der Teilnehmer mit einbezogen werden und der Prozess, mit dem Blick auf das Ziel, flexibel an diese angepasst wird.

Um den Lerngehalt zu maximieren, werden Theorien mit aus dem Alltag bekannten Situationen, Erfahrungen der Teilnehmer verbunden und bearbeitet.

Interkulturelles Lernen und der Diversity Ansatz werden auf die Gruppe angewendet und von den Referenten begleitet.

Das Training wird abwechslungsreich und inspirierend gestaltet.

Die Methodenelemente

  • Übungen
  • Diskussionen
  • Reflektion
  • Simulationen
  • Fallbeispiele
  • Gruppenarbeit
  • Rollenspiele
  • Einzelarbeit

Bekommen Sie Einblicke in unser OCULAR-Projekt

Vermittlung von interkultureller Bildung

Einreisestopp für Muslime aus sieben Ländern in Amerika, mittlerweile wurde es von Gerichten wieder gekippt. Diskussionen über Flüchtlinge und den Islam in Deutschland. Und laut einer Studie schätzen noch immer zehn rund Prozent den Einfluss von Juden in Deutschland als

Das OCULAR-Projekt von Kipaji

Egal ob in den Medien oder durch unsere Mitmenschen: Täglich kommen wir in Kontakt mit anderen Kulturen. Durch die Globalisierung und die Technologieentwicklung ist es unmöglich geworden, alleine in einem Kulturkreis zu verbleiben. Doch egal ob in Diskussionsrunden im Fernsehen

Unser Trainerteam

Eine Auswahl unserer Referenzen

Teilnehmerstimmen

Flyer OCULAR

Ihre Ansprechpartnerin

Desireé Haas

desiree.haas@kipaji.org

Unser Spendenkonto

Empfänger: Kipaji gUG

IBAN: DE83 7002 2200 0020 2310 09
BIC: FDDODEMMXXX

Fidor Bank

Verwendungszweck:
Ihre Adresse

Oder nutzen Sie jetzt unser Webformular:
Jetzt spenden.